Erfolg bei Implantatbehandlung

Mit der Verwendung von Titan bei der Zahnmedizin, die mit den Geweben kompatibel sind, werden Zahnlücken und Prothesen bald Geschichte. Erfolgschance des Implantats, über das aufgrund der hunderten Marken und Benutzerfreundlichkeit immer berichtet wird, ist zu Recht die erste Frage, die spontan in den Sinn kommt. Lassen Sie uns einen Blick auf den Prozess werfen, um zu sehen, dass die Antwort zu dieser Frage Multikomponent ist.

Die Behandlungsplanung ist vor allem der wichtigste Faktor, der den Erfolg beeinflusst. Zuerst werden vom Patienten Vorinformationen genommen. Das Vorgehen ist mit Knochenheilung direkt verbunden. Die Faktoren, die die Heilung beeinträchtigen, beeinträchtigen auch den Erfolg von Implantaten. Die Fälle, für die Maßnahmen getroffen werden müssen, sind vor allem systemische Erkrankungen, Diabetes, Leberstörungen, Radiotherapie, Chemotherapie, Medikamenteneinnahme, die die Knochenformung und Ernährung beeinträchtigen sowie auch Rauchen und Zähneknirschen. Bei manchen dieser Fälle werden zusätzliche Maßnahmen getroffen; in den Fällen, die in Bezug auf Knochenheilung ein Fragezeichen setzen, werden verschiedene Tests gemacht und es wird gemessen, ob die Heilung für die Behandlung ausreichend ist. Die Knochendicke wird außerdem mit Visualisierungsmethoden wie Tomographie geprüft und ausgeführt, nachdem die Implantatlänge, -breite und -fläche detailliert geplant sind.

Es gibt verschiedene Optionen für Implantate: Implantat formen, -dicke, -ausschnitt, -Anzahl und -fläche, ob es mit Gewinde ist, werden bestimmt nach der Last, den die Prothese im Mund tragen wird, dem Winkel der Kräfte, der Knochenqualität und anatomische Bildung. Zum Erfolg muss die biomechanische Anpassung auf höchstem Niveau sein. Bei der Planung gehören neben den speziellen Fällen die Ästhetikplanung, Kaufunktion, Verhältnis zwischen Unter- und Oberkiefer.

Sofern alle Bedingungen erfüllt sind, wird ein langes und breites Implantat bevorzugt. Es werden kurze Implantate verwendet, wenn das Knochengewebe nicht ausreichend ist. Knochengewebe wird mit Knochentransplantationen, sofern geeignet, verdickt. In diesem Fall muss die mit biomechanischer Hilfe von Implantaten auszuführende Prothese genauestens bemessen werden.

Die Implantate müssen so lang und so breit sein, dass sie die darauf einzusetzende Prothese tragen können. Wenn z.B. der Zahn länger als das Implantat ist, wird die Erfolgschance niedriger, da auf das Implantat Überlast fallen wird. Werden mehrere feste Zähne auf nur ein Implantat eingesetzt, führen die relevanten Kräfte zu Knochenverlust. Die Implantate können durch Flexibilitätsunterschiede gefährdet werden, wenn das Implantat mit natürlichen Zähnen durch eine Brücke verbunden wird oder Implantate von verschiedenen Marken eingesetzt werden. Die Richtung der Kraft, die auf das Implantat wirkt, muss so geplant werden, dass es nicht zu Knochenabbau am Schaft führt. Für das Implantat muss eine ausreichende Frist gesetzt werden, damit es sich mit dem Knochengewebe richtig verbindet. Je nach Person und Fall werden durchschnittlich zwei Monate für den Unterkiefer und drei Monate für den Oberkiefer empfohlen.

Durch das Implantat bildet sich die verlorene Zahnwurzel zurück. Wenn Sie die hinteren Zähne verloren haben und keine hinteren Backenzähne mehr haben gibt es für Sie keine Chance für eine Brücke und die Lösung wäre in diesem Fall eine herausnehmbare Prothese die Sie aufsetzen und abnehmen können. Bei Anwendungen von Implantaten haben Sie die Möglichkeit, eine feste Prothese zu verwenden. Wenn Sie kein Gebiss haben, können Sie mit Hilfe von sieben oder acht Implantaten auf Ober oder Unterkiefer eine feste Prothese bekommen. Außerdem bei starkem Knochenverlust können Zahnlose mit Hilfe weniger Implantate, die Qualität der abnehmbaren Prothese die dank Implantate unterstützt wird und Ihre Lebensqualität dabei steigern. Implantate haben einen ökonomischen Vorteil, da sich die Implantatvielfalt in den letzten Jahren erhöhte und hochwertige Marken in den Markt eingetreten sind.

In einem weiteren Artikel untersuchen wir weitere Faktoren wie die Speichelstruktur und die Mundpflege, die beim Kariesmechanismus eine Rolle spielen. Bleiben Sie gesund und glücklich.

Implantate können nach notwendigen Auswertungen in jedem Alter eingesetzt werden. Die Implantatapplikation erfolgt manchmal unmittelbar nach einer Zahnextraktion. Nach der Operation werden die Schmerzen durch Vorsichtsmaßnahmen auf ein Minimum reduziert. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Implantat nicht hält, kann es erneut angewendet werden sofern kein systemisches Problem vorliegt.

Auch die Pflege nach der Operation gehört zu den Faktoren, die den Erfolg beeinträchtigen. Rauchen, häufiges Rauchen unmittelbar nach der Operation beeinträchtigt die Heilung. Mundpflege ist wichtig sowohl für normale Zähne als auch für Implantate. Implantatanwendungen bieten mit geregelter Pflege und Routinekontrollen langfristige und bequeme Verwendungsmöglichkeiten an.

Mit der Benutzung von fortgeschrittener Technik- und Materialeninformation im Bereich Zahnmedizin sind Zahnarztbesuche nun kein Albtraum mehr. Dabei wird der Behandlungsprozess leichter verbracht, weil sowohl Ärzte als auch die beste Option ausgewählt wurden die für Ihren Körper am geeignetsten ist.

TR   |   EN
Scroll to Top
Open chat